„Lambertus-Marsch”

Sankt Lambertus-Schützencorps

heimatverbunden von hier,

fröhlich, gesellig und stets bereit

für die Heimat stehen wir.

Ja, in Lintorf sind wir zu Haus

wollen dort nur sein.

Nur so ist das Leben wunderschön

und kann ja nirgends besser sein.

 

 

 

 

 

 

 

Geschichte

Geschichte des St. Lambertus-Corps Lintorf
 

Im Laufe der Jahre 1975/76 entwickelte sich im Kreise einiger Stammgäste der damals von Anni und Hansi Bohn geführten Gaststätte „Im Grünen Winkel” im Lintorfer Süden, der „Tiefenbroicher Siedlung”, die Idee und der Wunsch, eine neue Gemeinschaft zu gründen und als Formation der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Lintorf von 1464 e.V. anzugliedern.

Am 5. Oktober 1976 trafen sich also 13 Männer in der Gaststätte „Im Grünen Winkel” um diese Formation zu gründen.

Man gab ihr den Namen St. Lambertus-Corps.

Eingeladen und anwesend an diesem Abend war unser damaliger langjähriger Schützen-Chef Hans Lumer, der die Leitung der Gründungsversammlung bis zur erfolgreichen Wahl des ersten Vorstandes übernahm. Hans Lumer ist bis heute ein verlässlicher Freund und Begleiter des Ergebnisses seiner „Hebammen-Arbeit” in 1976 geblieben.

Zu Mitgliedern des Vorstands wurden damals einstimmig ohne Gegenstimmen und Enthaltungen gewählt:

  • Klaus Erkelenz zum 1. Vorsitzenden
  • Hans-Jürgen Fischer zum 2. Vorsitzenden
  • Hans Bohn zum Kassierer
  • Hans Dimmendahl zum Hauptmann
  • Georg Köhler und Michael Kaiser zu Kassenprüfern

Die Gründungsurkunde des Corps definiert die Ziele des Corps so:

„Die Mitglieder – meist Bewohner dieses Ortsteils (Lintorfer Süden, der Verfasser) – bemühen sich besonders um die Pflege der Nachbarschaft und des alten Brauchtums.”

Zum Corps-Lokal wurde die Gaststätte „Im Grünen Winkel” bestimmt.

Als Tracht wurden ein schwarzer Blazer, ein weißes Hemd und eine hellgraue Hose gewählt. Die Frage der Krawatte wurde bis zum Erhalt der Tracht zurückgestellt.

Als bemerkenswert aus der Gründungsversammlung ist noch zu erwähnen, dass der Schützenbruder Hans-Jürgen Fischer sich an diesem Abend zur Spende des ersten Gewehres im Wert von 250 D-Mark bereit erklärt hat. Diese Spende hat sicherlich auch dazu beigetragen, dass das Lambertus Corps regelmäßig sehr erfolgreich bei den alljährlichen Schiess-Wettbewerben der Bruderschaft angetreten ist.

Im Zuge der nachfolgenden Jahre wurde 1994 die Tracht verändert. Sie besteht nun aus einer schwarzen Hose und einer einreihigen, auberginefarbenen Jacke mit passender Krawatte. Die Farbe dieser Jacke hat dazu geführt, dass das Lambertus-Corps von den Lintorfern gerne, aber sicher liebevoll, die „Roten” genannt wird.

Zur Gründung des Corps wurde diesem zur Ehre von Herrn Professor Dr. Toubartz ein Marsch komponiert und von Herrn Dr. Kralik folgender Text dazu verfasst:

„Lambertus-Marsch”
Sankt Lambertus-Schützencorps
heimatverbunden von hier,
fröhlich, gesellig und stets bereit
für die Heimat stehen wir.
Ja, in Lintorf sind wir zu Haus
wollen dort nur sein.
Nur so ist das Leben wunderschön
und kann ja nirgends besser sein.

Der Marsch wurde erstmals am 27. Februar 1978 durch die Musikausbildungs-Kompanie der Bundeswehr aus Hilden im Vereinslokal öffentlich gespielt.

Wie bei vielen Neugründungen von Gemeinschaften aller Art hatte auch das Lambertus-Corps eine Zeit der Findung und Konsolidierung zu durchleben. Als Konsequenz aus diesem Prozess wechselten im Zuge der Jahre die Mitglieder und die Vorsitzenden.

Seit Oktober 1999 nun führt Gerhard Manger mit der notwendigen strengen Hand, aber stets im Sinne der Gemeinschaft, das Corps.

Zu den regelmäßig stattfindenden Festlichkeiten gehört das Königsschiessen des Corps. Es findet, in der Regel, Anfang Ende Mai / Anfang Juni jeden Jahres im Garten unseres Schützenbruders „Köbes” Brüning statt. Für die Bereitstellung des Gartens und die damit verbundenen Umstände sind wir „Köbes” und seiner Gattin Brigitte sehr dankbar.

Hier nun einige Höhepunkte aus dem Corps-Leben der Jahre nach der Gründung:

Eine Corps-Standarte wurde im August 1986 anlässlich des 10-jährigen Jubiläums angeschafft und geweiht. Das 10-jährige Jubiläum des Corps selbst wurde am 25. Oktober 1986, im großen Kreis, im Reitercasino gefeiert.

Im Schützenjahr 1985/1986 errang unser Schützenbruder Stefan Uphoff die Würde des Kronprinzen. Gleiches konnte unser Jungschütze Guido Brüning im Schützenjahr 1991/1992 wiederholen. Er nahm Mona Bernds zu seiner Kronprinzessin.

Anlässlich des 525-jährigen Bestehens der Bruderschaft organisierte das Lambertus-Corps am 27. und 28. Mai 1989 in der Tiefenbroicher Siedlung ein Kinder- und Straßenfest.

Das 25jährige Jubiläum des Corps wurde am 28. Oktober 2001 mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes und einer Matinee in der zwischenzeitlich gewählten Vereinsgaststätte „Lindenhof” begangen.

Das Jahr 2006 war für das Lambertus Corps von besonderer Bedeutung. Nicht nur, dass das Corps sein 30-jähriges Bestehen begehen konnte, es gelang zudem Gerhard Manger sich mit einem fantastischen Schuss gegen seine zwei verbliebenen Mitbewerber durchzusetzen und zum ersten Mal für das Lambertus-Corps die Würde des „Bruderschaftskönigs“ zu erringen. Zur Königin wählte er seine Lebensgefährtin Barbara Salewski. Tatkräftig unterstützt von unserem Schützenbruder „Köbes” Brüning als Corps-Brudermeister hatten Barbara und Gerhard eine sehr erfolgreiche Regentschaft und haben unser Corps und die Bruderschaft bei vielen Gelegenheiten hervorragend repräsentiert.